PSC-Hannover
HOME  
  Start
  Über uns
  Mannschaften
  Aktuelles
  => Rund ums Schach
  => Begabtenförderung
  => Ausschreibungen
  => Veranstaltungen
  => Zeitungsartikel
  Turniere
  Bilder
  Kontakt
  Gästebuch
  Vorstand
  Sonst. Impressum
  Counter
Veranstaltungen
Veranstaltungen 2010:

Rezension
von

Fritz Niemitz


Wie man ein Vereinsjubiläum begehen kann

 

In heutiger Zeit eine Vereinsfeier zu arrangieren, grenzt fast an eine Unmöglichkeit.

Zu viele mediale Ablenkungen bestimmen das Tagesgeschehen des Einzelnen. Für Gemeinschaft in einem Verein bleibt kaum noch Zeit, nachdem man seine Freundschaften über Facebook abwickelt und seine Liebschaften im Internet pflegt, und so ist das Interesse an einem mitgliedschaftlichen Zusammensein – wir sind doch inzwischen alle „Individualisten“ - äußerst gering.

Wer will schon eine „Bauernkapelle“ hören und danach tanzen oder in Erinnerungen schwelgen – das ist doch langweilig!

Was macht man da erst bei einem 50-jährigen Vereinsjubiläum eines Schachvereins?

 

Aus gegebenem Anlass sah sich der PSC Hannover v. 1959 vor eben diese Frage gestellt.

Leider ließ er das eigentliche Jubiläumsjahr auch verstreichen, aber das mehr als Ergebnis seiner Überlegungen zu einem würdigen Begehen, denn sein Alt-Vorsitzender war auf die Idee gekommen, wen man denn wohl noch von den ehemaligen Mitgliedern erreichen können würde.

 

Einem Blick ins Vereinsarchiv folgte auch ein Blick in die alten Mitgliederlisten, und die waren bis weit in die 80er Jahre vorhanden.

Der Alt-Vorsitzende – inzwischen acht Jahre Pensionär, mit viel Zeit natürlich, wie man den Rentnern ja nachsagt – machte sich also an die Arbeit. Wo anfangen?

Ob die alten Adressen wohl noch stimmen, ob die wohl noch Schach spielen, ob die überhaupt noch leben? Makaber, aber man kann ja nie wissen. Fragen über Fragen.

 

Doch nun muss der Verfasser dieser Zeilen erst einmal die moderne Technik loben, obwohl er nicht dauernd nach erotischen Bildern im Internet surft oder Ballerspiele spielt, die er sich zu diesem Zweck aber vollumfänglich zu Nutze machte.

 

Zunächst die DWZ-Liste des DSB: wer war noch aktiv „im Dienst“ von Caissa?

Klar, da waren etliche mit Ihren Vereinen verzeichnet – in Berlin, in Bremen, in Baden-Baden usw. Nun waren die homepages der Vereine gefragt und per mail angefragt – mit gewissem Teilerfolg. Dann wurde das elektronische Telefonbuch befragt. Aber finde man mal einen Martin Reuter aus Kaiserslautern ...Acht haben sich gemeldet und mir weiter viel Erfolg gewünscht. Doch der letzte in der Reihe war es dann! - Prof. an der FH in Hannover! Hört, hört!

Dann wurden einzelne Namen Google anvertraut, Und siehe da, etliche waren auch da zu finden. Schließlich wurde das Einwohnermeldeamt bemüht – leider kostenpflichtig, jede Auskunft 4,60 €.

 

Aufgrund dieser umfassenden einjährigen Recherchen kamen schließlich 150 Namen zusammen, die alle mal vor Urzeiten für den PSC auf Punktejagd gegangen und nun auch erreichbar waren.

Über einen Fragebogen, weitgehend kostensparend per e-mail-Adresse verteilt, wurden Termin und Programm abgestimmt. Und schließlich trafen sich am 30.10.10 über 50 „Ehemalige“ beim PSC an alter Wirkungsstätte.

Bei Salat- und Schlachteplatte fand ein reger Gedankenaustausch statt, und … natürlich wurde auch Schach gespielt, obwohl einige behaupteten, sie hätten seit 20 Jahren keine Figuren mehr angefasst, saßen 38 schließlich an den Brettern und spielten zu Ehren Caissas ein 7-Rd-Schnell-Turnier.

Da saßen sie nun, die Ahlvers, Stoys, Gottschalks, Schließstedts, Reins, Kelnbergers, Bantleons, Miserres, Ditzes, Bartschs, Jürgens, Matuschs, Prauses, Liedtkes, Kreimeyers  und wie sie alle hießen und erwiesen ihre Verbundenheit zu ihrem alten Verein. Und nicht wenige haben nach einer Wiederholung gerufen!

 

Ein ganz besonderer Dank gebührt Jan Salzmann, der sich selbstlos in den Dienst der schönen Sache gestellt hat, und das Turnier geleitet und (natürlich) elektronisch ausgewertet hat.

 

Der Chronist und Urheber dieser Veranstaltung dankt an dieser Stelle noch einmal allen Teilnehmern und Helfern!

                                                       




Veteranentreffen beim PSC

Liebe Freunde des PSC,

große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus …..

                        am Samstag, den 30.10.2010 findet das Veteranentreffen statt.

                        Beginn / Einlass 11 Uhr in unseren Spielräumen

                        in der Waterloostr. 9 , große Toreinfahrt (wie eh und je)

 

Gegen 13 Uhr gibt es eine hannöversche Schlachteplatte (für 5 € seid Ihr dabei – 3 € Zuschuss kommen vom PSC), Vegetarier können eine Salatplatte bekommen.

Bier gibt es aus Flaschen, das Premium Pils Ratskeller, und ist gratis.

Wir werden auch Kaffee bereithalten.

Auf „Lütje Lagen“ werden wir verzichten – obwohl das typisch „hannöversch“ wäre, damit anschließend nicht zu viele Schachpartien die Leine runter fließen bzw. zu aufwändige Reinigungsarbeiten erforderlich werden!

 

Ab 14 Uhr beginnt das SS-Turnier ( 2 x 10 Minuten), 7 Runden. Und wer nicht spielen will, kann Klönschnack halten; Karten für Doppelkopf und Skat werden wir ebenfalls bereithalten.

Gegen 18 Uhr ist dann offiziell Schluss; aber wer noch ausharren will, ist weiterhin herzlich willkommen.

 

Alle die, die sich noch nicht zur Teilnahme entschließen konnten, bitte ich, sich möglichst kurzfristig zu entscheiden – bis spätestens 30.09.!!!. Denn die Verbrauchsgüter müssen geordert werden, und das geht nicht auf den letzten Drücker!!!!

 

Für alle gilt: bitte bestätigt diese mail mit Eurem Essenswunsch und evtl. Turnierteilnahme !!!!!

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Mit herzlichem Gruß                      Fritz Niemitz
fdniemitz@dokom.net





Hinweise  
  Die Spielpläne der Kreisklasse für die Aufstiegs- und Platzierungsrunde der BMM sind eingestellt!

Aktueller Stand der VM ist eingestellt.

Aktueller Stand BMM 11/12 bei den Mannschaften

Achtung !
- Javascript muss aktiviert sein
- Der neueste Flash-Player muss (sollte) installiert sein
- Cookies müssen akzeptiert werden

Stand: 18.04.2012